Teilprojekt C2

Neurale funktionale und strukturelle Veränderungen bei Patienten mit sozialer Phobie nach psychodynamischer Kurzzeittherapie und kognitiv-behavioraler Therapie

(Projektleiter: Prof. Irle, Universität Göttingen)

Um zu prüfen, ob bei Patienten mit sozialer Phobie strukturelle und/oder funktionelle neuronale Abweichungen bestehen, werden bildgebende Verfahren eingesetzt (strukturelles und funktionelles MRI der Amygdala und des Hippocampus). Darüber hinaus wird in diesem Projekt untersucht, ob sich eventuell bestehende neuronale Abweichungen (übersteigerte Aktivierungen und /oder Größe der Amygdala und des Hippocampus) nach erfolgreicher psychotherapeutischer Behandlung normalisieren. Weitere Ziele liegen im Vergleich der beiden Therapieverfahren hinsichtlich neuronaler Effekte, im Vergleich von Respondern und Non-Respondern sowie in einer Untersuchung des Einflusses einer genetischen Variation des Serotonin-Transporters auf die neuronalen Abweichungen und deren therapeutischer Veränderung.