Teilprojekt A2

Psychodynamische Kurzzeittherapie und kognitive Therapie der sozialen Phobie bei Jugendlichen: eine randomisierte kontrollierte multi-zentrische Studie

(Projektleiter: PD Dr. Kronmüller, Universität Heidelberg; Prof. Dr. Leibing, Universität Göttingen; Dr. Steil, Universität Frankfurt)

Es wird ein Vergleich vorgenommen von psychodynamischer Kurzzeittherapie (STPP-A) und kognitiver Therapie (CT-A) in der Behandlung der Sozialen Phobie bei Jugendlichen. Beide Therapieformen werden anhand von Therapie-Manualen durchgeführt. Die STPP-A ist eine manualisierte und störungsspezifische Form der psychodynamischen Fokaltherapie für Jugendliche mit Sozialer Phobie (Kronmüller et al., in Vorbereitung). Das Manual für die psychodynamische Fokaltherapie baut auf dem Modell der supportiv-expressiven Therapie (SET) nach Luborsky (1995) auf. Die angewendete Form der kognitiven Verhaltenstherapie (CT-A) baut auf dem Modell von Clark und Wells (1995) auf und stellt eine Adaptation der CT für Soziale Phobie bei Jugendlichen dar (Steil & Stangier, in Vorbereitung). In jeder Therapiebedingung werden bis zu 25 Therapiesitzungen innerhalb von vier Monaten durchgeführt. Die in die Studie eingeschlossenen Patienten werden per Zufall einer der Behandlungsbedingungen oder einer Wartegruppe zugewiesen. Nach der Wartezeit von 16 Wochen werden die Patienten der Wartegruppe ebenfalls per Zufall auf eine der beiden Therapiegruppen verteilt.